Diese Website benutzt Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Im Weiteren bestätigen sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben, und diese akzeptieren. (siehe Datenschutzreiter links)
 Diese Website benutzt Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Im Weiteren bestätigen sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben, und diese akzeptieren.(siehe Datenschutzreiter links)

 

 

Camarguepferde Deutschland e.V.

Die weißen Pferde der Camargue (Rainer Möldgen, Pulheim)

Im Sü­den Frank­reichs, in der Ca­mar­gue, je­ner  my­thi­schen Land­schaft im Rho­ne­del­ta, liegt die Hei­mat des Ca­mar­gue-Pfer­des. Dort lebt es seit Jahr­hun­der­ten un­ge­stört von mensch­li­chen Ein­flüs­sen un­ter här­te­sten Be­din­gun­gen in sog. "halb­wil­den" Her­den auf. Nur Heng­ste und Walla­che wer­den ge­rit­ten und die­nen dem Gar­di­an bei der Ar­beit in der Stier­her­de oder fest­li­chen An­läs­sen...

So oder ähn­lich be­gin­nen fast al­le Ar­ti­kel über Ca­mar­gue-Pfer­de und sind dem ver­sier­ten Frei­zei­trei­ter und Pferd­ken­ner längst be­kannt und in Fleisch und Blut über­gan­gen, ob­wohl sie bei ge­nau­e­rer Be­trach­tung nur ei­ne sehr ver­ein­fach­te Dar­stel­lung der Ent­wick­lung des Ca­mar­gue-Pfer­des bzw. der Ca­mar­gue-Pfer­de­zucht wie­der­ge­ben.

Der fol­gen­de Bei­trag hat sich des­halb zur Auf­ga­be ge­macht, die­ses kri­tisch zu hin­ter­fra­gen, nä­her auf die Ge­schich­te der Ca­mar­gue-Zucht ein­zu­ge­hen und ei­nen Blick über den Zaun heu­ti­ger Ca­mar­gue-Züch­ter in Frank­reich zu ge­stat­ten.

Es ist nun kei­nes­wegs so, daß die Ca­mar­gue-Pfer­de un­ge­stört von mensch­li­chen Ein­flüs­sen auf­wach­sen konn­ten. Mit kon­stan­ter Re­gel­mä­ßig­keit fin­det man in­ der Ge­schichts­schrei­bung seit Cä­sar Hin­wei­se auf teil­wei­se mas­siv­ste Ein­fluß­nah­me durch den Men­schen, sei es durch An­kauf der Pfer­de zu Kriegs­zwecken, oder Ein­kreu­zungs­ver­su­che mit Ber­ber­heng­sten oder Heng­sten an­de­rer Ras­sen.

Dies läßt den Schluß zu, daß zu­min­dest zeit­wei­lig seit ca. 2000 Jah­ren in der Ca­mar­gue Zucht­wahl durch den Men­schen er­folg­te. Das Zucht­kon­zept be­stand wahr­schein­lich dar­in, durch Ein­kreu­zung von Fremd­blut, Kriegs­ver­wen­dungs­fä­hig­keit bzw. Rit­tig­keit un­ter Bei­be­hal­tung von Ro­bust­heit, Här­te und Aus­dau­er zu er­hal­ten.

Wie läßt es sich  nun glaub­haft er­klä­ren, daß trotz die­ser Ein­fluß­nah­me Ca­mar­gue-Pfer­de heu­te ein na­he­zu  ho­mo­ge­nes Er­schei­nungs­bild als ur­sprüng­li­che Ro­bust­pferd­er­as­se ver­mit­teln?

Die Fach­welt ist sich mitt­ler­wei­le ei­nig dar­ü­ber, daß im­mer dann, wenn der Ein­fluß des Men­schen ge­rin­ger wur­de, die Pfer­de al­so für ei­ne ge­wis­se Zeit "in Ru­he ge­las­sen wur­den", die über­le­bens­not­wen­di­gen Ei­gen­schaf­ten die­ser Ro­bust­pferd­er­as­se durch Na­tur­aus­le­se wie­der zu­rück­ge­won­nen wur­den. Die­ses "Aus­schwit­zen" von Fremd­blut in nur we­ni­gen Ge­ne­ra­tio­nen ist für Ca­mar­gue-Pfer­de und be­stimmt auch für an­de­re al­te Pfer­deras­sen ty­pisch.

Zu­dem dürf­te im­mer ei­ne klei­ne Po­pu­la­tion rein­blü­ti­ger Ca­mar­gue-Pfer­de, tief in den Sümp­fen ver­steckt, als ge­ne­ti­sche Re­ser­ve übrig­ge­blie­ben sein. 

In die­sem Zu­sam­men­hang darf ei­ne Per­son nicht un­er­wähnt blei­ben, die sich in­ ei­ner Zeit der De­ge­ne­ra­tion der Ca­mar­gue-Ras­se durch Fremd­blut für die Rein­zucht der  al­ten Blut­li­nien ein­setz­te, der Mar­quis Fol­co de Ba­ron­cel­li-Ja­von (1869-1943). Ihm und an­de­ren Gleich­ge­sinn­ten ver­dankt die Ca­mar­gue nicht nur  ei­nen wich­ti­gen Bei­trag zur Ret­tung der Ras­se, son­dern auch die Stär­kung des Selbst­be­wußt­seins durch das Wie­der­auf­le­ben der in Ver­ges­sen­heit ge­ra­te­nen al­ten pro­ven­ça­li­schen Tra­di­tio­nen um Stier, Pferd und Mensch.

Er grün­de­te  die Gar­di­an - Ver­ei­ni­gung "Na­cioun Gar­di­a­no"  und war maß­geb­lich an der Wie­der­ein­füh­rung der pro­ven­ça­li­schen Trach­ten und der Gar­di­an-Klei­dung be­tei­ligt.

Zehn Jah­re nach En­de des er­sten Welt­krie­ges trat ein Er­eig­nis ein, daß die Ca­mar­gue-Zucht bis heu­te nach­hal­tig be­ein­flußt hat, näm­lich die Ab­schaf­fung der staat­li­chen Deck­stel­len, in­ de­nen mit  Ca­mar­gue-Stu­ten  und Fremd­heng­sten Ar­mee-pfer­de ge­züch­tet wur­den.

Seit­dem konn­ten die Züch­ter in der Ca­mar­gue oh­ne über­ge­ord­ne­te Zucht­kon­trol­le ihr Zucht­ziel selbst be­stim­men. Ei­ni­ge Züch­ter, dar­un­ter der Mar­quis, ver­steif­ten sich auf die Rein­zucht der al­ten Blut­li­nien, de­ren Nach­zucht aus­ge­spro­chen ro­bust, klein und mit ty­pi­schen Ca­mar­gue - Schä­deln ver­se­hen war. An­de­re Züch­ter muß­ten das neh­men, was ih­nen der Staat ge­las­sen hat­te, meist Kreu­zun­gen mit  mehr oder we­ni­ger  Fremd­blut. Bei bei­den Züch­ter­grup­pen gab es je­doch kein Zwei­fel über das an­zu­stre­ben­de Zucht­ziel, das per­fek­te Stier­pferd, oh­ne das die Ar­beit in der Stier­her­de un­mög­lich war. Der Be­darf war schnell ge­deckt und da die Frei­zeitrei­te­rei noch nicht  die heu­ti­gen Aus­ma­ße hat­te, wan­der­ten die Nach­zuch­ten zum ei­nen in die Fleisch­fa­bri­ken zum an­de­ren  zu­rück in die Her­den, wo sie über ei­nen Zei­traum von ca. 50 Jah­ren ei­ner har­ten Na­tur­se­lek­tion un­ter­wor­fen wur­den. Aus die­ser Zeit, die wie­de­rum zum "Aus­schwit­zen" des Fremd­blu­tes ge­nutzt wur­de, stam­men die mei­sten Ge­schich­ten über le­gen­dä­re Ca­mar­gue-Pfer­de, wie sie z. B. in Hen­ri Aub­an­els Buch "Die wei­ßen Pfer­de der Ca­mar­gue" be­schrie­ben wur­den. Zah­len­mä­ßig be­trach­tet darf man sich kei­nen Il­lu­sio­nen hin­ge­ben, man schätz­te in den sech­zi­ger Jah­ren das Zucht­ma­te­ri­al auf nur 600 Tie­re.

Mit be­gin­nen­dem Wohl­stand in Eu­ro­pa ver­än­der­te sich auch das Ge­sicht der Ca­mar­gue. Zum ei­nen ver­än­der­te sich die Or­ga­ni­sa­tions­form der Land­wirt­schaft  der­ge­stalt, daß der Wein- und Reis­an­bau durch Bo­den­me­lio­ra­tion tie­fer in die Ca­mar­gue vor­drang, zum an­de­ren be­such­ten  jetzt Tou­ri­sten in Scha­ren das In­sel­dreieck. Für die Ca­mar­gue-Pfer­de wur­de der Le­bens­raum durch den Ver­lust von Schilf­ge­bie­ten klei­ner und man soll­te an­neh­men, daß es mit der Ras­se all­mäh­lich zu En­de ge­hen wür­de.

Dies war aber er­staun­li­cher­wei­se nicht der Fall. Die Tou­ri­sten, nicht mehr nur die Na­tur­lieb­ha­ber der er­sten Stun­de, son­dern im­mer mehr Frei­zeit­kon­su­men­ten im heu­ti­gen Sin­ne, fan­den Ge­fal­len an der pro­ven­ça­li­schen Tra­di­tion, vor al­lem an dem un­blu­tig ver­lau­fen­den Stier­kampf, dem Cour­se ca­mar­guai­se. Und da­mit be­gann auch ei­ne er­neu­te Nach­fra­ge nach Stier­pfer­den, ein­mal für den Ei­gen­be­darf in der Her­de beim Bren­nen, beim Aus­sor­tie­ren, beim Ver­la­den, usw, dann für die Ab­ri­va­dos, dem Trei­ben der Stie­re vom Last­wa­gen durch die Stra­ßen der Stadt bis zur Are­na, für  Gar­di­an-Spie­le zu Pferd, für Pro­zes­sion, eben für al­le die Sit­ten und Ge­bräu­che, die frü­her im be­schei­de­nen Rah­men durch­ge­führt  wur­den, sich heu­te aber ei­nes rie­si­gen Booms  er­freu­en dür­fen. Vie­le Ama­teur-Gar­di­ans, die den Ma­na­diers bei ih­rer Ar­beit hal­fen, fa­vo­ri­sier­ten beim Kauf von Ca­mar­gue-Pfer­den je­ne, die, wie man in Frank­reich sa­gen wür­de, "fort" und "co­staud" (stark und stäm­mig) wa­ren und da­mit wur­de wie­der der zwei­glei­si­ge Weg der Zucht be­schrit­ten, näm­lich Er­halt der Rein­blü­tig­keit und För­de­rung der Ge­brauchs­fä­hig­keit.

Je­der Züch­ter führ­te zwar für sich selbst ein Zucht­buch, doch ei­ne staat­li­che Zucht­kon­trol­le durch das Land­wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um und die Na­tio­nal­ge­stü­te gab es nicht, zu­mal die Ras­se als sol­che nicht an­er­kannt war.

In mü­he­vol­ler Klein­ar­beit ge­lang es der Züch­ter­ve­rei­ni­gung des Ca­mar­gue-Pfer­des (A.E.C.R.C.), der Na­tur­schutz­be­hör­de (Parc Na­tu­rel Ré­gio­na­le de­ Ca­mar­gue) und dem staat­li­chen Ge­stüts­we­sen (Ser­vis des Ha­ras), ver­tre­ten durch das 1972 ge­grün­de­te Na­tio­nal­ge­stüt Uzès, die Grund­la­gen  für die Auf­nah­me von Zucht­ma­te­ri­al in das neu ein­zu­rich­ten­des Stud-Book Du Ca­mar­gue fest­zu­le­gen und da­mit das Ca­mar­gue-Pferd als ei­gen­stän­di­ge Ras­se zu de­fi­nie­ren.

Die­se An­ge­le­gen­heit war und ist al­ler­dings von so ho­her Bri­sanz, daß sie an die­ser Stel­le de­tail­lier­ter aus­ge­führt wer­den muß.

Man war sich ei­nig dar­ü­ber, daß die durch die mo­der­ne Land­wirt­schaft zu­rück­ge­dräng­ten Schilf­ge­bie­te für ei­ne Na­tur­se­lek­tion zu klein ge­wor­den sind und des­halb ei­ne Zucht­wahl durch das staat­li­che Ge­stüts­we­sen er­fol­gen soll­te. Un­ei­nig war man sich aber über die Er­stauf­nah­me der Stu­ten und Heng­ste in das Stud-Book,da der Stan­dard des Ca­mar­gue-Pfer­des nun de­fi­niert war, und kein Züch­ter es ver­schmerzt hät­te, wenn sei­ne Stu­ten we­gen an­schei­nend zu ho­hem Fremd­blut­an­tei­le und Ab­wei­chun­gen vom Stan­dard ei­ner Vor­aus­wahl zum Op­fer ge­fal­len wä­re. Des­halb wur­de auf ei­ne Vor­aus­wahl ver­zich­tet, und die Züch­ter konn­ten al­le ih­re Stu­ten, die ei­ni­ger­ma­ßen im "Typ Ca­mar­gue" stan­den  un­ter der Be­zeich­nung OI. TC (Ab­stam­mung un­be­kannt, Typ Ca­mar­gue) ein­tra­gen las­sen. Schim­mel­far­be und  ein dem Stan­dard  ei­ni­ger­ma­ßen ent­spre­chen­des Er­schei­nungs­bild  wa­ren die we­sent­li­chen Kri­te­rien.

Erst die Nach­kom­men die­ser ein­ge­tra­ge­nen Stu­ten  konn­ten die Be­zeich­nung "Ca­mar­gue" tra­gen und da­mit als die er­sten Ver­tre­ter ih­re Ras­se gel­ten.

Um­ die Va­ter­tie­re zu­ be­stim­men, wur­de 1977 die er­ste Hengst­kö­rung vor­ge­nom­men, und die er­sten 19 Heng­ste wur­den ak­tiv. Dar­un­ter die be­kann­ten Heng­ste Drou­las (Bru­no), der Gi­tan-Sohn Fé­li­bre (Jal­ab­ert), Ga­lou­bet (Guil­lier­me), Har­di (Bou­ni­as), Peùce (Yon­net), Lou­piot (Cec­ca­ri­ni), um nur ei­ni­ge zu nen­nen.

1978 war dem­nach das Ge­burts­jahr der "Ra­ce du che­val Ca­mar­gue". Die er­sten ge­kör­ten Heng­ste die­ses Jah­res und da­mit die er­sten mit der Ras­se­be­zeich­nung "Ca­mar­gue" wa­ren Mae­stro (Jal­ab­ert), Ma­jou­rau (Cec­ca­ri­ni), Mo­i­ros (Ro­che), Mor­van (Yon­net), Moun­la Du Ma­tin (Al­lard) und Mars (Yon­net).

Bis zur Schlie­ßung des Stud-Book, die für das Jahr 1990 vor­ge­se­hen war, konn­ten die Züch­ter ih­re OI.TC.-Re­ser­ve wei­ter­hin ein­tra­gen las­sen, ei­ne aus­rei­chend lan­ge Zeit, in der die Ca­mar­guai­sen ihr Miß­trau­en ge­gen­ü­ber der staat­li­chen Zucht­kon­trol­le ab­bau­en konn­ten, zu­mal sich zeig­te, daß Ca­mar­gue-Pfer­de mit Pa­pie­ren ei­nen hö­he­ren Markt­wert er­ziel­ten als sol­che oh­ne.

Her­aus­ra­gen­de Heng­ste der acht­zi­ger Jah­re wa­ren und sind es teil­wei­se noch heu­te ne­ben den be­reits er­wähn­ten In­dien de Li­stel (CSM), Kau­lin (Yon­net), Lou Tau (Jal­ab­ert) und Guin­cho Lu­no (Glei­ze), de­ren Nach­zuch­ten heu­te die Sie­ger­li­sten fül­len.

An die­ser Stel­le soll­te man die klei­ne­ren, aber eben­so en­ga­gier­ten Züch­ter nicht ver­ges­sen, die eben­falls qua­li­ta­tiv  hoch­wer­ti­ges Zucht­ma­te­ri­al be­sit­zen.

Stell­ver­tre­tend für al­le an­de­ren seien hier die Zuch­ten J.-L. Plo, Ph. Mi­chel und J. Luh­ring er­wähnt, die mit be­sten Heng­sten (Ta­dor­ne, Quam­pi­no und Tan­pis du Mas) be­acht­li­che Er­fol­ge er­ziel­ten und wei­ter­hin zu be­ach­ten sind.

Am Bei­spiel der Ma­na­den Jal­ab­ert und Pu­get & Fils sol­len die Pro­ble­me, die die staat­li­che Zucht­kon­trol­le für die alt­ein­ge­ses­se­nen Züch­ter mit sich brach­te, an­ge­spro­chen wer­den.

Wie al­le an­de­ren Züch­ter hat­ten die Jal­ab­erts in der Zeit oh­ne staat­li­che Zucht­kon­trol­le ih­ren "cock­tail mai­son", d. h. ih­re ei­ge­ne Zucht­ziel­de­fi­ni­tion und die ent­spre­chen­den Pfer­de da­zu. Le­gen­dä­re Pfer­de wa­ren es, z. B. Gi­tan, der mehr­fach in Arles und Pa­ris prä­mier­te Hengst und Fé­li­bre, sein Sohn, die bei­de dem ru­sti­ka­len Typ (leicht rams­nä­si­ger "Ca­mar­gue-Schä­del", üp­pi­ge Be­haa­rung) mit viel Tem­pe­ra­ment ent­spra­chen bzw. ent­spre­chen. Ei­ne zwei­te Li­nie, die mehr auf die Eig­nung un­ter dem Sat­tel und Ge­fü­gig­keit hin ge­züch­tet wur­de, wur­de bzw. wird durch Mi­stral und Lou Tau ver­tre­ten.  Auch hier lag al­so die ty­pi­sche Zwei­glei­sig­keit der Ca­mar­gue-Zucht in Frank­reich vor. Wie Marc Jal­ab­ert in ei­nem In­ter­view für die Af­fi­ci­na­do-Zeit­schrift "La Bou­vi­no" 1987 mit­teil­te, hat er dank des Pfer­de­ma­te­ri­als sei­ner Fa­mi­lie nun die Mög­lich­keit, bei­de Li­nien bzgl. des Stan­dards so zu kom­bi­nie­ren,  daß Rit­tig­keit und Ur­sprüng­lich­keit er­hal­ten blei­ben. Wie Marc Jal­ab­ert die­ses ver­wirk­licht, läßt sich im Stud-Book du Ca­mar­gue, Band II, leicht nach­le­sen.

In der kaum 5 km ent­fern­ten Ma­na­de Pu­get & Fils lie­gen die Pro­ble­me an­ders. Be­kannt durch ih­re Co­car­diers (Stie­re für den pro­ven­ça­li­schen Stier­kampf), die im Som­mer na­he­zu je­den Sonn­tag in ei­ne an­de­re Are­na trans­por­tiert wer­den müs­sen, brauch­te die Zucht­ge­mein­schaft Pu­get-Fa­bre-Mail­han vor al­len Din­gen Stier­pfer­de. Da­mit stand das Zucht­ziel fest, Ge­brauchs­pfer­de mit viel "Biß am Stier" wie sich Ja­ques Mail­han aus­zu­drücken pfleg­te, al­so ei­ne in­te­rie­ur­be­ton­te Se­lek­tion. Und da Ge­brauchs­pfer­de im­mer ein na­he­zu per­fek­tes Ge­bäu­de ha­ben soll­ten, wenn sie ih­re Ar­beit oh­ne un­nö­ti­ge Ver­schlei­ßer­schei­nun­gen über ei­nen län­ge­ren Zei­traum ver­rich­ten sol­len, konn­ten sich sei­ne Pfer­de im­mer wie­der in die Sie­ger­li­sten bei der Hengst­kö­rung ein­tra­gen las­sen. So der Mars-Sohn Urus de Ga­ge­ron, der 1990 und 1991 Sie­ger in sei­ner Klas­se war.

Jetzt - nach der Schlie­ßung des Stud-Book - muß die Zu­kunft zei­gen, wo­hin die  Ras­se geht, die mit 164 Heng­sten und 954 Stu­ten  ge­grün­det wur­de und de­ren Se­lek­tion nicht mehr durch die Na­tur, son­dern durch Men­schen­hand er­fol­gen wird.

Um die po­si­ti­ve Wir­kung der Na­tur nicht gänz­lich aus­zu­schlie­ßen (wirt­schaft­li­che Aspek­te mö­gen auch ei­ne Rol­le ge­spielt ha­ben), ha­ben die zu­stän­di­gen Be­hör­den und Ver­bän­de fol­gen­de Re­ge­lung ge­trof­fen:

Die Ras­se­be­zeich­nung "Ca­mar­gue" wird nur dann ver­ge­ben, wenn die Nach­zucht der ein­ge­tra­ge­nen Pfer­de in der "Wie­ge der Ras­se", d. h. in der Ca­mar­gue und an­gren­zen­den Ge­bie­ten mit ca­mar­gue­ähn­li­chem Char­ak­ter ge­bo­ren und  in ei­ner Ma­na­de - min­de­stens 4 Stu­ten auf 20 ha ex­ten­siv be­wirt­schaf­te­tem Wei­de­land - auf­ge­wach­sen sind.

Die au­ßer­halb der "Wie­ge" ge­bo­re­nen Pfer­de er­hal­ten die Be­zeich­nung "Ca­mar­gue Hors Ber­ce­au", al­ler­dings nur dann, wenn der Va­ter ein ge­kör­ter Hengst mit der Ras­se­be­zeich­nung "Ca­mar­gue" ist, al­so in der "Wie­ge" ge­bo­ren und auf­ge­wach­sen ist.

Für vie­le Ca­mar­gue-Pfer­de­züch­ter, die knapp au­ßer­halb der "Wie­ge" ih­re Pfer­de auf meist eben­so kar­gen Wei­den hal­ten, be­deu­te­te die­se Re­ge­lung ei­ne her­be Ent­täu­schung. Aber es ist ja nicht nur die Ex­ten­siv­hal­tung und -füt­te­rung, die die­ser Re­ge­lung Pa­te stand.

Ein eben­so wich­ti­ger Grund für die­se Maß­nah­me ist der Er­halt ei­nes In­te­rie­ur­merk­mals, des­sen Se­lek­tion nur in der "Wie­ge" er­fol­gen kann, die Eig­nung für die Stier­ar­beit.

Da­durch, daß  die Hors Ber­ce­au - Züch­ter nun ge­zwun­gen wer­den, stän­dig neue Heng­ste aus der Ca­mar­gue in ihr Zucht­kon­zept zu über­neh­men, kann die­se we­sent­li­che Ei­gen­schaft des Ca­mar­gue-Pfer­des in je­dem Zucht­ge­biet er­hal­ten blei­ben, an­son­sten  lä­ge nach we­ni­gen Ge­ne­ra­tio­nen ein wahr­schein­lich nach Reit­pfer­de­po­ints se­lek­tio­nier­tes, wei­ßes Ro­bust­pferd vor, das mit dem Na­mens­vet­ter aus dem Ur­sprungs­ge­biet nur noch das äu­ße­re Er­schei­nungs­bild ge­mein­sam hat.  

Kontakt:

Camarguepferde Deutschland e.V.
An der Issel 9
46485 Wesel

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 281 948282 +49 281 948282

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Besuchen Sie uns bald wieder auf unserer Homepage Ihr Camarguepferde Verein | © Camarguepferde Deutschland e.V. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu! (https://www.camarguepferde-deutschland.de/datenschutz/)