Camargueperde Deutschland e.V.

Zucht in Deutschland

In Deutschland werden Camargue-Pferde nun seit einigen Jahrzehnten gezüchtet.
1976 gründete sich der „Verein der Freunde und Züchter des Camargue-Pferdes in Deutschland e.V.“ heute „Camarguepferde Deutschland e.V.“ als Interessenvertretung der Züchter gegenüber den Zuchtverbänden. Heute, 2013, ist der Bestand auf etwa 300 Pferde angewachsen.

Zuchthengste werden in Deutschland von dem Zuchtverband des jeweiligen Bundeslandes oder einem anderen staatlich anerkannten Zuchtverband gekört und ebenso wie Stuten und Fohlen registriert. Der Verein „Camarguepferde Deutschland e.V." tritt dafür ein, dass - in Anlehnung an die Zuchtanforderungen des Ursprungsgebietes - Zuchtanforderungen in Deutschland Anwendung finden, die den Besonderheiten des Camargue-Pferdes gerecht werden.

Die deutschen Camargue-Gestüte und Einzelzüchter verfügen über qualitativ hochwertiges Zuchtmaterial. Dies lag vor allem daran, dass von Anfang an sehr gute Pferde importiert wurden. Zuchtbegründer der deutschen Camargue-Zucht war der 1975 importierte Jalabert-Hengst Gitan, von dem man in der Camargue immer noch mit Hochachtung spricht. Seine Nachzuchten werden heute als Deckhengste oder Zuchtstuten eingesetzt.

Eine weitere Hengstlinie ist die von Galoubet, einem Hengst aus der Manade F. Guillierme. Für die Töchter von Gitan und z. T. auch von Galoubet wurde der Hengst Nashe des Paluds eingesetzt, der mit einer Vielzahl von Stuten gut harmoniert und rittige Nachzuchten produziert.

Aber auch für die Töchter von Nashe mussten neue Hengste importiert werden und weil der deutschen Camarguezucht mittlerweile auch sehr gute, in Deutschland geborene Hengste, wie Flambeau, Janot, Kaulin, Marengo Lou Rèi, Quappo, Amadou, Cajol, Combantan, Grue Blanc, Hiver, Jauvas, Jet, Nuage, Patron , Uranus d Issel, Voyou d Issel(Reihenfolge nach Alter) zur Verfügung standen, entschlossen sich die Züchter, neben neuen Hengsten auch Stuten zu importieren.

Es konnten u. a. die zweifachen Sieger in ihren Altersklassen bei der Hengstkörung in der Camargue Mars, Urus de Gageron und Viking du Phare erworben werden. Besonders die ersten beiden Hengste hatten sich in der Camargue bereits eine guten Ruf als Vererber gemacht. Ebenso wurden auch einige als Fohlen importierte Hengste mittlerweile gekört und stehen bzw. standen zur Verfügung, z.B. die in Frankreich geborenen Hengste Django de Crau, Fundi des Paluds, Embrun des Launes, Enfant du Mas und Hurlevant Pardailho.

Stuten und Hengste aus unterschiedlichen Zuchten wurden weiterhin importiert, so dass die genetische Varianz nun so groß geworden ist, dass für jede Camargue-Stute der passende Hengst gefunden werden kann, ohne dass Inzuchtprobleme auftreten oder Qualitätseinbußen hingenommen werden müssen.

Im Moment stehen für die deutsche Zucht zusätzlich weitere Vererber aus Spitzenzuchten der Camargue zu Verfügung. Païs de Gageron von Hoggar de Gageron, Lugar du Claud von Tanpis du Mas, Ufano des Iscles von Palunie de Gageron, Bambou du Mas von Lou Tau 

Wie die deutsche Zucht im Einzelnen aussieht, z.B. welche Hengste wie oft eingesetzt wurden, lässt sich bei den Züchtern erfragen oder im Online-Zuchtbuch auf unserer Homepage nachlesen.

Kontakt:

Camarguepferde Deutschland e.V.
An der Issel 9
46485 Wesel

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 281 948282 +49 281 948282

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Besuchen Sie uns bald wieder auf unserer Homepage Ihr Camarguepferde Verein | © Camarguepferde Deutschland e.V.